Alle unsere aktiven Imker, die ihren Honig auch in den Verkehr bringen, ernten nach D.I.B.-Standard. Das garantiert höchste Ansprüche an unseren wertvollen Honig.

 

Imker müssen sorgfältig arbeiten und eine Reihe von Gesetzen und Verordnungen beachten, wie u. a. die Lebensmittelhygiene-Verordnung, das Lebensmittelgesetz, die Honigverordnung, das Eichgesetz und die Fertigpackungsverordnung.



Honig setzt sich überwiegend aus Trauben- und Fruchtzucker zusammen und enthält eine Reihe von Mineralstoffen, die der Mensch täglich braucht. Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Mangan, und noch einige mehr. Besonders wertvoll sind die Fermente und Inhibine. Fermente unterstützen die chemischen Abläufe in unserem Körper.

Inhibine töten Bakterien und hindern diese am Wachstum. Ebenfalls ist auch ein geringer Vitamingehalt im Honig und es sind mehr als 180 verschiedene Stoffe nachweisbar. Im normalen Haushaltszucker, dieser besteht aus Rohrzucker, sind diese Stoffe nicht enthalten.

Honig sollte nicht erhitzt werden, denn dann geht ein Teil dieser Stoffe verloren. Sollte der Honig zu fest sein (besonders bei Honig mit einem sehr geringen Wasseranteil), so kann man das Glas im Wasserbad oder auf der Heizung erwärmen. Der Honig sollte dann jedoch nicht über 40 °C erwärmt werden, da sonst ein Teil der wertvollen Inhaltsstoffe verloren geht.

Die Vielfalt der gesunden Inhaltsstoffe in ihrer Zusammensetzung macht den Honig so wertvoll für die Ernährung. Honig fördert dank seiner bakterientötenden Eigenschaften
die Abwehrkräfte und das allgemeine Wohlbefinden; er stützt Verdauung und Nervenfunktionen sowie die Blutbildung. Honig ist dank seines Gehaltes an gesundem Trauben- und Fruchtzucker ein unübertroffener Energiespender.